Beziehungsnavigator

Kastanie Eins GmbH + Institut für Psychosoziale Prävention des Univeristätsklinikums Heidelberg

Timo Strohmaier, Marie Vieweger, Anika Moser, Prof. Dr. phil. Svenja Taubner

Wer seid ihr?

Unser Team besteht aus Timo Strohmaier, Geschäftsführer und Experte im Bereich Lernmedien und der nutzerzentrierten Entwicklung, insbesondere mit Kindern und Jugendlichen, Marie Vieweger Grafikerin und Character Designerin und Anika Moser Workshopleiterin und Konzepterin. Zu dritt bringen wir umfangreiches Know-how in der Konzeption und Produktion von Serious Games mit. Als Psychologische Psychotherapeutin, sowie als Supervisorin und Trainerin für Mentalisierungs-Basierte-Therapie für Adoleszente ergänzt Frau Prof Dr. phil. Svenja Taubner das Team um thematisches Fachwissen im Bereich Mentalisierung und Störungen des Sozialverhaltens.

 

Was für ein Projekt möchtet ihr im GamesHub für Health / Life Science Heidelberg umsetzen?

In der Pubertät verändern sich Beziehungen im Rahmen des natürlichen Ablöseprozesses besonders stark. Diesen Wandel und die damit verbundenen Schwierigkeiten möchten wir zusammen mit Frau Prof. Dr. phil. Svenja Taubner in einem Serious Game zur Prävention maladaptiven Beziehungsverhaltens behandeln. Die exemplarische Darstellung von Situationen zwischen Jugendlichen und Erwachsenen, Freunden und romantischen Partner*innen bietet den Spieler*innen einen geschützten Rahmen, innerhalb dessen sie ihre eigenen Beziehungsmuster analysieren können. Das Spiel greift damit Methoden aus der Mentalisierungsforschung auf und übersetzt diese in ein Spiel.

Was erwartet ihr vom GamesHub für Health / Life Science Heidelberg?

Vom GamesHub für Health / Life Science Heidelberg erwarten wir uns zunächst Kontakte. Ein erster und der für uns wichtigste Kontakt wurde durch das Vernetzen mit Frau Prof. Dr. phil. Taubner schon geschaffen. Im weiteren Projektverlauf wünschen wir uns vom GamesHub für Health Life Science Heidelberg nicht nur inhaltliche Partner, sondern auch Kontakte zu möglichen Investoren und Unterstützung bei der Aufstellung eines Monetarisierungsmodells. Darüber hinaus freuen wir uns auf das Seminarangebot.

Warum macht ihr Serious Games? Was fasziniert euch daran?

Lernen und Spielen sind ab der Geburt eines Menschen untrennbar verbunden. Spielen motiviert uns neues zu entdecken, neues einzuüben und das auch langfristig zu Erlernen. Spielen ist ab der Geburt des Menschen untrennbar mit dem Spiel verbunden und so ermöglichen es Serious Games wichtige Themen auf unterhaltsame Weise zugänglich zu machen, es nachhaltig zu speichern und das in jedem Alter denn: “Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen!” (Oliver Wendell Holmes, Sr.).

Mehr Infos: www.kastanie-eins.de; www.klinikum.uni-heidelberg.de